Kategorien
Content Management Systeme E-Commerce Shared Hosting Webdesign

WooCommerce, die Versandkosten und die Hilfe

WooCommerce ist „das“ eCommerce Plugin für WordPress. Es macht aus deinem WordPress Blog in kürzester Zeit einen vollständigen Shop und es ist auch für Anfänger verständlich. Ich habe es hier im Blog auch schon beschrieben (WooCommerce, der Online-Shop in WordPress, Eine Online-Shopping-Mall mit WordPress, WooCommerce und WC Marketplace). Nun kommt es auch immer wieder vor, dass mich jemand im Hilfe fragt oder eine Empfehlung haben möchte. Diesmal ging es um Versandkosten, also eigentlich etwas ganz Einfaches.

Kategorien
Content Management Systeme Shared Hosting Site Builder Webdesign Wunschthema

Eine Online Shopping Mall mit WordPress, WooCommerce und WC Marketplace

Die Einrichtung eines Online Shops kann schnell komplex werden. Ein Online Shop mit mehreren Verkäufern, also eine Online Shopping Mall, ist noch komplexer. Daher ist auch die Überschrift zu diesem Artikel etwas länger geworden.
Die Basis des Systems ist WordPress. Den Shop liefert das WooCommerce Plugin. Die Multi Seller Funktionalität kommt vom WC Marketplace Plugin.

In diesem Blog Beitrag zeige ich die Einrichtung und Konfiguration, den Kauf eines Produktes bei einem Verkäufer und die weitere Auftragsabwicklung.

Installation

WC Marketplace ist eine Erweiterung des Shop Plugins WooCommerce. Das WooCommerce Plugin muss installiert und aktiviert sein, damit WC Marketplace korrekt funktioniert (Eine Anleitung um WooCommerce zu installieren findest du im Blog Beitrag WooCommerce – der Online Shop in WordPress).

Die Installation von WC Marketplace erfolgt über den Plugin Bereich.

Installation WC Marketplace
Installation WC Marketplace

Nach dem Installieren und Aktivieren muss das Plugin unter  WCMP -> Settings konfiguriert werden.

Einstellungen

Im General Reiter geht es um grundsätzliche Einstellungen wie:

  • Darf sich jeder als Verkäufer registrieren oder geht das nur per Einladung (Jeder)?
  • Soll ein Verkäuferkonto nach der Registrierung manuell freigeschaltet werden (Ja)?
  • Sollen Verkäufer Zugriff auf die allgemeine WordPress Administration haben oder nur auf ihr eigenes „Backend“ zugreifen dürfen?
    (Dieses eigene Backend heisst Frontend Manager und muss gekauft werden – 80 US$. Zum Ausprobieren von WC Marketplace ist es nicht notwendig).
  • Darf das gleiche Produkt von mehreren Verkäufer verkauft werden?
  • Dürfen alle Käufer die Verkäufer bewerten oder nur die Käufer, die bei diesem Verkäufer gekauft haben?

Allgemeine Einstellungen
Allgemeine Einstellungen

In den Reitern Policies und Customer Support werden die Versandbedingungen, das Umtauschrecht und weitere Vereinbarungen schriftlich für alle Verkäufer festgelegt. Außerdem besteht die Möglichkeit, den Verkäufern zu erlauben, diese Bedingungen zu überschreiben (Nein).

Im Vendor Reiter werden die Verkäuferseiten (Dashboard und Registrierung) eingestellt, sowie die Endpunkte des Verkäufer-Dashboards definiert. Das Registrierungsformular kann mit zusätzlichen Feldern angereichert werden. Die Standardeinstellungen sind zum Ausprobieren geeignet, es muss zunächst nichts verändert werden.

Einstellungen für die Verkäufer Regstrierung
Einstellungen für die Verkäufer Regstrierung

Die Einstellungen im Frontend Reiter umfassen Themen wie:

  • Sollen Verkäuferdetails auf der Produktseite stehen (Ja). Es gibt auch Konfigurationsmöglichkeiten wie diese Information aussehen (Verkauf über {vendor name}).
  • Sollen „ähnliche Produkte“ von allen Verkäufern angezeigt werden oder nur „ähnliche Produkte“ des Verkäufers

Im Payment Reiter wird festgelegt, wie die Abrechnung funktionieren soll:

  • Welche Art der Beteiligung erhält der Seitenbetreiber (Prozent vom Umsatz, Festbetrag pro Verkauf, kombiniert, etc)?
  • Soll diese Beteiligung vor oder nach dem Abzug von Rabatten, Gutscheinen u.ä. erfolgen?
  • Wie wird mit Steuern und Versandkosten umgegangen?
  • Welche Zahlungsmethoden sind erlaubt (Standard ist PayPal)?

Im Capability Reiter geht es um Zugriffsrechte der Verkäufer, beispielsweise:

  • Sollen Verkäufer Produkte selbst einstellen können (Ja)?
  • Sollen diese Produkte sofort veröffentlicht werden oder muss jemand sie freischalten (kommt darauf an :))?
  • Soll ein Verkäufer Coupons erstellen und veröffentlichen können?
  • Soll der Verkäufer Kommentare des Kunden auf dem Auftrag sehen dürfen?
  • Darf der Verkäufer eine eigene „Danke“ Seite und E-Mail hinzufügen

Alle diese Einstellungen lassen sich auch später verändern. Der Sinn einer Einstellung ergibt sich oft aus einer konkreten Problemstellung (beispielsweise ob es sinnvoll ist, wenn Verkäufer Kommentare zum Auftrag schreiben dürfen). Für einen ersten Test reichen die Standardeinstellungen.

Erste Schritte

WC Marketplace hat automatisch auf der Website alle notwendigen Seiten erstellt und im WordPress Menu verlinkt. Ein Besucher möchte Verkäufer werden und kann sich registrieren.

Verkäufer Registrierung
Verkäufer Registrierung

In meinem Fall muss der Verkäufer von einem Administrator freigeschaltet werden, der per E-Mail benachrichtigt wird. In der To-do Liste von WC Marketplace taucht dann auch der frisch registrierte Verkäufer auf.

Verkäufer - freischalten
Verkäufer – freischalten

Nach der Freischaltung (Activate) kann der Verkäufer seinen Shop im (standardmäßigen) Frontend Dashboard konfigurieren (Name, Adresse, Logo, Social Media Links, etc).

Verkäufer - Shop Einstellungen im Frontend Dashboard
Verkäufer – Shop Einstellungen im Frontend Dashboard

Beim Einstellen von Produkten wird in das WordPress Backend zur Produktverwaltung von WooCommerce verzweigt.

Verkäufer erstellt Produkt
Verkäufer erstellt Produkt

Nachdem das Produkt erstellt wurde, muss es (je nach Einstellung) von einem Administrator freigegeben werden. Der Administrator wird per E-Mail benachrichtigt.

Freigabe des Produkts durch einen Administrator
Freigabe des Produkts durch einen Administrator

Nach der Freigabe erscheint das Produkt auf der Website. Unterhalb der Produktbeschreibungen stehen die Informationen zum Verkäufer.

Produkt eines Verkäufers
Produkt eines Verkäufers

Die Produkte werden in der normalen Produktübersicht von WooCommerce angezeigt. Jeder Verkäufer hat darüber hinaus eine eigene Shop Seite.

Shopseite eines Verkäufers
Shopseite eines Verkäufers

Muscheln kaufen

Bisher habe ich einen Administrator, einen Verkäufer (Hagen) und ein Produkt (Muscheln) angelegt. Bezahlt wird der Einfachheit halber per Scheck. Nun soll ein Besucher (Toni) etwas kaufen.

Wenn ein Besucher der Site das Produkt kaufen will, läuft der Checkout Prozess wie in WooCommerce konfiguriert. Toni kauft also Muscheln …

Checkout
Checkout

… und erhält dann, je nachdem ob er die Checkbox „Kundenkonto neu anlegen“ angekreuzt hat, eine oder zwei E-Mails. Eine Willkommen E-Mail für das Kundenkonto …

Willkommen bei ... E-Mail
Willkommen bei … E-Mail

und eine Bestellbestätigung über seinen gerade getätigten Einkauf.

Bestellbestätigung an den Kunden
Bestellbestätigung an den Kunden

Der Verkäufer erhält ebenfalls eine E-Mail, die praktischerweise als Antwortadresse die E-Mail vom Kunden enthält. Der Verkäufer muss also nur auf Antworten klicken um mit dem Kunden Kontakt aufzunehmen.

Verkäuferbenachrichtigung
Verkäuferbenachrichtigung

Weil ich die Scheck Zahlungsmethode nutze, muss der Scheck erst in der Zentrale ankommen, bei der Bank eingelöst und der Zahlungseingang bestätigt werden. Dazu hat der Administrator wieder einen Zeile in der Bestellungen Liste.

Zahlungseingang bei Scheckzahlung bestätigen
Zahlungseingang bei Scheckzahlung bestätigen

Nach Freigabe der Bestellung werden wieder zwei E-Mails verschickt. Eine an den Käufer und eine an den Verkäufer. Im Verkäufer Dashboard taucht die bezahlte Bestellung auf.

Bestellungen im Verkäufer Dashboard
Bestellungen im Verkäufer Dashboard

Der Verkäufer muss die Ware nun an den Kunden verschicken und in seinem Dashboard als verschickt markieren. Dabei muss er die Tracking Nummer und die Tracking URL des Pakets eingeben.

Ware als verschickt markieren
Ware als verschickt markieren

Der Kunde erhält eine E-Mail, dass die Ware verschickt wurde und kann über die URL und die Sendungsnummer den weiteren Verlauf der Zustellung verfolgen.

Der Auftrag ist abgeschlossen!

Fazit

Wer sich jemals mit der Erstellung eines Multi Seller Shops beschäftigt hat, ist erstaunt von der Leistungsfähigkeit dieses in der Basisversion kostenlosen, aber funktionsfähigen Plugins.

WooCommerce and WC Marketplace bieten zahlreiche kostenlose und -pflichtige Addons zur Erweiterung des Systems an.

Links

Save

Kategorien
Content Management Systeme E-Commerce Webdesign

WOO Commerce – der Online Shop in WordPress

Jedes Open Source Content Management System benötigt eine eCommerce Erweiterung, die es ermöglicht, Produkte zu verkaufen. Die Mindestanforderungen an so einen Shop sind der Verkauf von physischen und virtuellen Produkten, mindestens eine PayPal Zahlungsanbindung, möglichst variable Versandbedingungen und viele Variantionen bei Steuern, Preisgestaltungen und Produktdarstellungen.

Bei Joomla gibt es beispielsweise je nach Anforderungen gleich mehrere Lösungen (j2store, Eshop, JooCommerce, VirtueMart, HikaShop, usw.), bei Drupal gibt es zwei Pakete (Ubercart, Drupal Commerce).

In der WordPress Welt gab und gibt es ebenfalls mehrere Shop Plugins, der absolute Star unter Ihnen ist allerdings WooCommerce.

In der eCommerce Trendübersicht von buildwith.com taucht es als einziges Plugin/Modul unter allen Shopsystemen überhaupt auf und das gleich mit einem 8% Anteil bei allen Shops weltweit! Besonders deutlich wird die Bedeutung, wenn man nur die Daten für eCommerce Plugins/Module betrachtet. Hier dominiert WooCommerce mit 86% der Top 10’000 Websites und sagenhaften 94% des gesamten Internets.

WooCommerce-Statistik
WooCommerce-Statistik

Geschrieben wurde das Plugin von der Firma WooThemes als Fork eines anderen Plugins (JigoShop) um ihre Themes besser verkaufen zu können. Nach dem überwältigen Erfolg wurde WooThemes inklusive WooCommerce im letzten Jahr von Automattic, der Firma hinter WordPress, gekauft und weiterentwickelt. Die Installation und Einrichtung geht leicht von der Hand und man kommt in überschaubarer Zeit zu einem Online Shop. Für Automattic ist es ein strategische wichtiges Produkt und solange es WordPress gibt wird es sicherlich auch WooCommerce geben.

Installation

Zuerst benötigst du eine WordPress Installation. Dort installierst du als zusätzliches Plugin WooCommerce.

WooCommerce Plugin
WooCommerce Plugin

Bei der Installation werden die Sprachdateien gleich mit heruntergeladen und installiert.

WooCommerce - Installation
WooCommerce – Installation

Nachdem du das Plugin aktiviert hast, meldet sich der WooCommerce Einrichtungsassistent und hilft dir eine Grundkonfiguration deines Shops einzurichten.

WooCommerce - Einrichtungsassistent
WooCommerce – Einrichtungsassistent

Im ersten Schritte werden vier WordPress Seiten für die Produktübersicht (Shop), den Warenkorb, die Kasse und das Käuferkonto eingerichtet. Diese Seiten können als Menülink eingebunden und inhaltlich bearbeitet werden (Zusatztexte).

Einrichtungsassistent - Seiten
Einrichtungsassistent – Seiten

Im nächsten Schritt wählst du dein Land, die Währung, Zahlenformate, Einheiten und Währung aus.

Einrichtungsassistent - Standorteinstellungen
Einrichtungsassistent – Standorteinstellungen

Beim Thema Versand und Steuern werden abhängig von deinen Anforderungen unterschiedliche Felder angezeigt. Produktpreise sind inklusive oder exklusive der Mehrwertsteuer möglich. Der Versand kann als Pauschale für In- und Ausland und/oder pro Bestellung oder pro bestellten Artikel festgelegt werden.
Feinere Einstellungen lassen sich später, außerhalb des Einrichtungsassistenten, festlegen.

Einrichtungssassistent - Versand & Steuer
Einrichtungssassistent – Versand & Steuer

Beim Schritt Zahlungen wird optional eine PayPal E-Mail Adresse abgefragt und weitere Zahlungsarten angeboten.

Einrichtungsassistent - Zahlungsarten
Einrichtungsassistent – Zahlungsarten

Danach ist dein Shop grundsätzlich bereit!

Shop ist bereit!
Shop ist bereit!

Im WordPress Dashboard findest du mit WooCommerce und Produkte zwei zusätzliche Links.
Unter WooCommerce verwaltest du Bestellungen, Eigenschaften und Add-Ons deines Shops.

Shopverwaltung
Shopverwaltung

Auf wordpress.org findest du mehr als tausend Plugins die WooCommerce erweitern.

Deine Produkte stellst du im Bereich Produkte mit Bildern und Eigenschaften ein.

eCommerce Theme

Da ein Shop bestimmte Gestaltungselemente benötigt, gibt es natürlich einen Markt für WooCommerce Themes. Das kostenlose (offizielle) StoreFront Theme erfüllt zunächst mal alle Darstellungswünsche und unterstützt natürlich alle aktuellen WordPress Features. WooThemes bietet darüber hinaus kostenpflichtige und freie Plugins für StoreFront an. Auch mit dem freien Grundtheme lässt sich in kurzer Zeit eine Website mit Online-Shop erstellen. Und um das gleich mal zu illustrieren, hier ein Beispiel aus meiner Familie.

StoreFront Beispiel christinegraf.co.uk
StoreFront Beispiel christinegraf.co.uk

Die Feinheiten

Wer rechtlich ganz sicher gehen will, kann für den deutschen Markt eine rechtssichere Version bei der Firma vendidero.de kostenlos downloaden. Auch für die Schweiz ist diese Version eine gute Basis. Es gibt auch eine kostenpflichtige Pro Version mit Support und zusätzlichen Features.
In Verbindung mit dem WPML Plugin ist WooCommerce auch mehrsprachig verfügbar und damit auch für die Schweiz gut geeignet.

Fazit

Wer sich jemals mit der Einrichtung eines Online-Shops befasst hat, der wird ein Lächeln bei der Einrichtung kaum unterdrücken können. Die komplexe Materie eCommerce wird mit WooCommerce erheblich vereinfacht und ist doch extrem flexibel erweiter- und konfigurierbar.


tl;dr: Verkaufe doch einfach mal etwas mit WordPress und WooCommerce!