Kategorien
Shared Hosting Webdesign

Nach der Domain kommt die Website. Es ist total einfach!

Im Blog-Post über die Registrierung und Verwaltung von Domain-Namen habe ich unter anderem beschrieben, wie Domains mit Dateiverzeichnissen verknüpft werden. Wenn du eine Domain registriert hast und sie auf ein Verzeichnis zeigen lässt, dann ist dieses Verzeichnis zunächst ja vermutlich leer. Aber in diesem Verzeichnis wird später mal deine Website liegen.

Jede Website besteht aus mindestens einer, wahrscheinlich aber sehr vielen Dateien, die untereinander verlinkt sind. Die Text-Dateien (.htm, .js, .css, .txt) enthalten HTML, CSS, JavaScript und anderen Code. Sie können mit einem Text-Editor bearbeitet werden. Ausser den Text-Dateien gibt es auch andere Dateitypen, die binäre Informationen enthalten, wie beispielsweise Fotos und Grafiken (jpg, png, gif), Musik (mp3, ogg) oder Videos (.mp4). Die Binärdateien werden auf Websites mittels HTML oder JavaScript Anweisungen angesprochen und können im Browser dargestellt werden.

Um eine Website zu erstellen, musst du prinzipiell also „nur“ alle diese Dateien erstellen und in das Verzeichnis, auf das deine Domain zeigt, kopieren. Dieses Verzeichnis nennt man übrigens Document Root – die Wurzel aller Dokumente :). Nur dort darf ein öffentlicher Zugriff auf deine Dateien stattfinden. Bei vielen Hosting-Anbietern heisst das Verzeichnis daher auch public_html oder web. Alle Dateien, die ausserhalb dieses Verzeichnisses abgelegt werden, sind unerreichbar für deine Besucher.

Dieses einfache Prinzip gilt für ALLE Websites seit etwa 25 Jahren, natürlich auch für die Websites von google.com und facebook.com.

Aus dieser doch eher einfachen Vorgehensweise hat sich mittlerweile eine Multi-Milliarden-Industrie entwickelt. Online-Handel und Plattformen verändern seit Jahren die Welt und alle Firmen, Vereine, Stiftungen und Privatleute stehen irgendwann vor der Frage:

Wie erstellte ich mir denn nun eine Website in diesem leeren Verzeichnis?

Kategorien
Server Shared Hosting Webdesign

Frühjahrsputz?

Wenn Ende März der Frühling in der Luft liegt, die Vögel zwitschern und die Sonne durch die (ungeputzten) Fenster scheint, dann tanzen auch oft Staubflusen über dem Sofa und es wird einem dramatisch klar, dass man mal wieder putzen sollte. Man nennt das dann freundlich Frühjahrsputz, aber oft beschreibt der Zustand der Wohnung eher das systematische Versagen während des restlichen Jahres :). Ich weiss, dass es schwer zu glauben ist, aber es gibt Menschen, die putzen regelmässig und halten die „Hütte“ sauber, haben einen Plan und wenn dann mal tatsächlich die Sonne scheint und die Vöglein zwitschern, haben sie Zeit spazieren zu gehen.

Auch mag man es kaum glauben, aber in der abstrakten und eher virtuellen Welt verhält sich das genauso. Wer seine Soft- und Hardware nicht regelmässig „putzt“, also aktualisiert, durchchecked, hier ein wenig umbaut und dort ein wenig anpasst, verliert schnell den Überblick und damit auch oft den Bezug zur Realität. Es dauert dann nicht lange und irgendwas funktioniert nicht mehr so wie es sollte.

Kategorien
Content Management Systeme Site Builder Webdesign

Bootstrap 5 in Joomla 4

Das Joomla Projekt hat am 22. Januar angekündigt, die neue Version Joomla 4 mit der neuen Version des CSS/JS Frameworks Bootstrap 5 auszuliefern. Beide Projekte sind momentan noch im Beta-Stadium. Joomla ist, nach WordPress, das meist verbreitete Content Management System und Bootstrap das meist verbreitete CSS/JS Framework. Die Entscheidung ist insofern wichtig, weil die Auswahl eines Frameworks als Basis von Joomla natürlich Abhängigkeiten schafft. Wenn in Bootstrap Änderungen umgesetzt werden, müssen diese Änderungen auch in Joomla nachvollzogen werden. Als Joomla 3 vor mehr als 8 Jahren erschien, wurde es gemeinsam mit Bootstrap in der Version 2 ausgeliefert. In der Zwischenzeit entwickelte sich Bootstrap schneller als Joomla und es war in der Vergangenheit durchaus eine Herausforderung für das Joomla Projekt angemessen mit neueren Bootstrap Versionen umzugehen. Von daher ist es logisch bei der neuen Joomla Version gleich die neue Version Bootstrap 5 zu verwenden. Aber warum nimmt man überhaupt Bootstrap?

Kategorien
Content Management Systeme Infrastruktur seafolly.ch Shared Hosting Webdesign

Ein leistungsfähiger Newsletter mit Drupal (ganz einfach :) )

Newsletter haben in den letzten Jahren eine Renaissance erfahren. Sie sind nach wie vor ein sehr effektives Marketing Tool um Kontakt zu Kunden zu halten, neue Kunden zu gewinnen und langfristiges Vertrauen aufzubauen. Immer mehr Dienstleister bieten daher „Newsletter as a Service“ an. Das Abonnement eines Newsletters erfolgt durch ein Formular auf der eigenen Website. Der entsprechende Service wird oft mit einem CMS wie WordPress, Joomla oder Drupal per Plugin, Erweiterung oder Modul verbunden. Die Daten landen allerdings bei dem entsprechenden Service-Provider und es können, je nach Grösse des Newsletters auch durchaus erhebliche Kosten beim Versand entstehen.

Nun hat man es bei Newslettern mit E-Mail Adressen von Kunden zu tun und mit solch sensiblen Daten sollte man vorsichtig umgehen. Deswegen ist es in manchen Fällen notwendig, den Newsletter selbst zu hosten. Wer mit diesem Gedanken spielt, sollte einen Blick auf Drupal in Kombination mit dem Modul Simplenews werfen.

Kategorien
Apps Services Webdesign

Appetithäppchen, virtuelle Macheten und innere Ordnung

Appetithäppchen sind kleine Vorspeisen, die vor dem Essen gereicht werden, um den Appetit zu wecken. Viele Beiträge in diesem Blog sind auch Appetithäppchen. Sie sollen dazu anregen, etwas Neues auszuprobieren und Abläufe auch mal von einer anderen Seite zu sehen. Wer eine oder mehrere Websites über Jahre betreibt, wird in dieser Zeit immer erfahrener im Umgang mit dieser Website (und natürlich auch mit den Agenturen und Personen, die diese Websites erstellen). Moden und Trends kommen und gehen und man versucht das Beste daraus zu machen. Dabei unterliegt man auch der Gefahr, sich immer tiefer in Abhängigkeiten zu verstricken. Diese Abhängigkeiten können dazu führen, dass eine Website immer unübersichtlicher und langsamer wird, letztlich auch teurer, das mehrsprachige Websites über die Jahre doch nicht so richtig mehrsprachig sind, das Updates nicht eingespielt werden können, weil dann Teile der Website nicht mehr funktionieren und das Abläufe und Prozesse über die Jahre kompliziert und aufwendig werden. Neue Mitarbeiter:innen verstehen dann oft weder die Arbeitsweise, noch die Prozesse und schlagen sich mit ihren selbst gebastelten „virtuellen Macheten“ irgendwie einen Weg durch den technologischen Dschungel.

Die Situation ist nicht neu. Wenn es zu kompliziert wird, trifft man sich halt persönlich mit Agentur oder Kunde zu einem Essen oder einem Getränk, vielleicht im Rahmen einer Konferenz, und bespricht das mal. Vielleicht sitzt man sogar räumlich beisammen in einem Gebäude und regelt Kleinigkeiten einfach am Kaffeeautomaten oder durch mehr oder weniger zufällige Begegnungen auf dem Flur („Flurfunk“) und in Meetings.

Im Jahr 2020 wurde dieses Präsenz-Ökosystem erstmals „wirklich“ erschüttert.

Home Office war angesagt und viele konnten mit dieser Situation am Anfang wenig anfangen. Es gab weder genug Geräte, geschweige denn etablierte Prozesse. Auch Hierarchien und Statusdenken war und ist nicht einfach in die virtuelle Welt zu übersetzen. Die Kommunikationsmöglichkeiten auf dem Flur, im Aufzug, bei der Dienstreise und beim Geschäftsessen entfielen – einfach so!

Glücklicherweise passt sich ein Markt recht fix an veränderte Situationen an und so langsam wird immer klarer, dass das Home Office nicht verschwinden wird. Ganz im Gegenteil wird es Einfluss auf so ziemlich alles haben, was uns umgibt.

Jeder braucht daher ein paar Ideen oder Appetithäppchen, wie es denn so werden könnte in der Zukunft – mit Konferenzen, mit Dienstreisen, mit der Kommunikation, der Abhörsicherheit, ja überhaupt mit der Arbeit und der Schule.

Die gute Nachricht für unsere “Website/App/Service Bubble“ ist ganz klar und durchaus Grund zur Zuversicht:

„Wir brauchen mehr Digitalisierung, und zwar schnell!“