Kategorien
Allgemein Automatisierung Content Management Systeme Shared Hosting

Online-Terminvereinbarungen mit Easy!Appointments

Terminplanung ist oft ein mühseliges Geschäft, ich denke da beispielsweise an meine Zahnärztin. Um einen Termin zu vereinbaren, muss ich dort zu einer bestimmten Zeit anrufen während der das Telefon besetzt ist. Meistens habe ich eine Vorstellung, wann es bei mir passen würde und frage nach einem konkreten Datum und einer konkreten Zeit. Falls dieser Zeitpunkt nicht passt, schlägt mir eine Mitarbeiter:in Alternativen vor. Gemeinsam legen wir telefonisch einen Termin fest. Sie vermerkt den Termin in Ihrem Kalender, ich trage ihn in meinem Kalender ein, eine Bestätigung per E-Mail oder SMS erhalte ich nicht. Oft funktioniert das ähnlich bei Terminen für die Inspektion des Autos, dem Haarschnitt beim Friseur und den meisten anderen Dienstleistungen, die ich in Anspruch nehme. Falls du ebenfalls Dienstleistungen anbietest, ist der Ablauf vermutlich ähnlich.

Oft wünscht man sich als Anbieter:in und auch als Kund:in eine automatisierte Terminvergabe. Als Anbieter:in legt man die Geschäftszeiten und Dienstleistungen fest und als Kund:in wählt man aus verfügbaren Terminen aus. Wenn ausser dem Zeitpunkt keine Dinge zu klären sind, ist es für beide Seiten komfortabel und spart Zeit.

Das Open Source Programm Easy!Appointments erfüllt diesen Wunsch und automatisiert den Prozess der Terminvergabe. Es verschickt auch Terminbestätigungen per E-Mail. Aus der E-Mail lässt sich der vereinbarte Termin sehr einfach in per ICS-Datei in das eigene Kalendersystem übertragen.

Kategorien
Content Management Systeme

Dynamische Inhalte mit dem neuen WordPress Core Query-/Abfrage-Block

Eine verwöhnte Drupal User:in schaut gelegentlich ein wenig verwirrt auf WordPress und fragt sich, wie dort eigentlich dynamische Blöcke auf den jeweiligen Inhaltsseiten erstellt werden. Also so etwas wie die neuesten fünf Beiträge, die Events im nächsten Monat, die zuletzt aktualisierten Beiträge, ein paar Portfolio Beiträge zum Thema XY und das alles unterschiedlich sortiert mit individuellem Layout und ausgewählten Feldern.

Bisher wurde so etwas in WordPress über Plugins realisiert, unter anderem auch über zusätzliche, konfigurierbare Widgets in Plugins, beispielsweise im Jetpack Plugin oder auch viel ausgefeilter in Elementor Custom Post Loops, um nur zwei Beispiele zu nennen. Im WordPress Core gibt es bisher wenige vordefinierte Widgets mit ein paar Parametern. Im Rahmen des Gutenberg-Editor Block-Konzeptes nähern sich Blöcke und Widgets nun immer mehr an und bereiten WordPress auf vollständig Block-basierte Seiten vor.

Besonders augenfällig wird dies nach dem Update auf WordPress 5.8 in der Administrationsseite der Widgets (Design -> Widgets).

Kategorien
Automatisierung Content Management Systeme Marketing Shared Hosting

Wer diesen Beitrag liest, mag bestimmt auch jenen Beitrag

Nach dem Beitrag über Automattic erhielt ich ein paar Rückmeldungen. Viele bezogen sich auf das Jetpack-Plugin, dass ja durchaus interessante Features habe, insgesamt aber die Site verlangsamen würde, zuviel Integration mit WordPress.com habe und ob es denn freie Alternativen gäbe.

Nun steckt das Jetpack-Plugin voller Features und man kann sicher sagen, dass nichts Vergleichbares als komplette Alternative existiert.

Was es aber gibt, sind Alternativen für fast jedes einzelne Feature im Jetpack-Plugin. Die Suche danach und das anschliessende Ausprobieren sind sehr interessant. Die meisten Features in Jetpack sind aus dem Vorbild freier Alternativen entstanden und nach und nach von Automattic eingebaut worden.

Ich mache mich regelmassig auf die Suche nach Alternativen und berichte hier im Blog über meine Fortschritte. Heute geht es um das Feature Ähnliche Beiträge.

Kategorien
Content Management Systeme Services Shared Hosting

Automattic

Das Novatrend Blog nutzt das Content-Management-System WordPress. WordPress ist Open-Source-Software, basiert auf dem LAMP-Stack, hat einen Marktanteil von 42%, bezogen auf alle existierenden Websites und einen Marktanteil von 65%, bezogen auf alle Websites, die mit einem Content-Management-System erstellt wurden (Quelle w3tech). Unter WordPress.org findest du den Quellcode, sowie 55,000 Erweiterungen für WordPress, sogenannte Plugins. Manche dieser Plugins werden von Millionen Sites genutzt. Von den acht beliebtesten Plugins bei wordpress.org werden drei von der Firma Automattic herausgegeben.

Die Firma Automattic betreibt seit 2005 unter WordPress.com einen Managed-WordPress-Service mit einem kostenlosen Einstiegsangebot auf dem Werbung angezeigt wird.

Die Open Source Software WordPress (also WordPress.org), der Service WordPress.com, sowie die Firma Automattic wurden von Matt Mullenweg gegründet.

Kategorien
Automatisierung Content Management Systeme Site Builder

Drupal mit Composer oder mit Ludwig?

Das Major Update von Drupal 7 auf Drupal 8 (heute 9), vor mittlerweile sechs Jahren führte zu einer Segmentierung, um nicht zu sagen Spaltung der Drupal Community.

Bis zu dieser Zeit war Drupal ein sehr beliebtes Projekt bei Site-Buildern, die Drupal als No-Code Plattform nutzten und in kürzester Zeit beeindruckende und kostengünstige Websites nur durch Konfigurationen auf der Benutzeroberfläche realisieren konnten. Viele grosse Firmen wurden auf die Drupal Rockstars und die „One man armies“ im Theming-Bereich aufmerksam und stellten auch sehr grosse, mehrsprachige Websites auf Drupal um. Damals waren die Versionen Drupal 6 und 7 aktuell und die Art und Weise, wie diese Sites konfiguriert wurden, führte bei vielen Projekten durch ganz unterschiedliche Gründe längerfristig zu Performance- und Wartungsproblemen.

Drupal 8 war, verglichen mit Drupal 7, technisch besser durchdacht und bot „klassischen“ Software-Entwicklern Möglichkeiten, einen Grossteil der UI-Konfiguriererei zu vermeiden. Konfigurationsänderungen konnten als YAML-Dateien geschrieben und als Code ausserhalb der Datenbank in Versionskontrollsystemen verwaltet werden. Diese Vorgehensweise (Composer, Drush, Git) wurde in den letzten sechs Jahren verfeinert und ist auch heute die empfohlenen Vorgehensweise bei einem Drupal Projekt.