Kategorien
Backup Content Management Systeme Datenbanken Infrastruktur Services Shared Hosting Wunschthema

Backup & Restore ist einfach und verlässlich

Wer kennt das nicht. Mal eben schnell ein Update für ein Content Management System eingespielt und … zack … nichts geht mehr. Manchmal kommt das auch in der Variante, dass man eben keine Updates eingespielt hat und nun von automatisierten Scripts gehackt wird.
Egal warum, manchmal liefert der Webserver eine weisse Seite aus, es gibt keine Möglichkeit mehr zum Login ins Backend und der Puls schiesst in die Höhe. Nachdem die erste Panik abklingt, fängt man oft an bei Google nach Lösungen zu suchen.
Vorausschauende Admins verfügen über ein Backup, noch vorausschauendere Admins haben schon mal das Wiederherstellen der Daten aus einem Backup (Restore) ausprobiert. Hier bei Novatrend sichern wir automatisch. Das Wiederherstellen deiner Daten ist einfach und kostenlos.

Kategorien
Content Management Systeme Datenbanken Infrastruktur Server Shared Hosting Site Builder Tools Webdesign Wunschthema

Versionskontrolle mit GIT und cPanel

Jeder, der ein Webhosting bei uns betreibt, kennt das Konfigurationstool cPanel. Es eine webbasierte Administrationsoberfläche für fast alle gängigen administrativen Aufgaben und ermöglicht damit unter GNU/Linux-Webservern zahlreiche Funktionen, die ansonsten nur mit einem hohen Konfigurationsaufwand oder Wissensstand verfügbar wären.

Jeder, der etwas ernsthafter mit Webentwicklung und Site Building zu tun hatte, kennt GIT oder hat es schon mal benutzt. GIT ist ein Versionsverwaltungssystem, also ein System, das zur Erfassung von Änderungen in Dateien verwendet wird. Alle Dateiversionen werden in einem Archiv (Repository) mit Zeitstempel und Benutzerkennung gesichert und können später wiederhergestellt werden. Ich habe schon mal hier im Blog darüber geschrieben (Entwicklungsworkflow für Deine Website(s)).

In cPanel gibt es nun das Feature Git™ Version Control und damit eine einfache Implementierung der wirklich nützlichen Versionsverwaltung.
Im weiteren Verlauf beschreibe ich ein Beispiel für verteiltes Arbeiten mit diesem Feature. 

Kategorien
seafolly.ch Server Shared Hosting Verschlüsselung Webdesign Webserver

Die Kommandozeile ist nicht totzukriegen :)

Wer sein Webhosting aus der Ferne verwaltet, benutzt normalerweise eine grafische Benutzeroberfläche. Die reibungslose Funktion und die einfache Bedienbarkeit dieser grafischen Benutzeroberflächen ist eine echte Herausforderung, schließlich ist es so eine Art „Fernbedienung“ für den Server. Im Jahre 2018 funktionieren Tools wie cPanel allerdings wirklich gut.

In der Webentwicklung ist die Kommandozeile in den letzten Jahren allerdings wieder in Mode gekommen. Entwickler, Administratoren und Site Builder können Wartungs- und Entwicklungsaufgaben damit vereinfachen (wenn sie wissen, was sie tun 🙂 ). Auch bei Content Management Systemen wie WordPress (WP-CLI) und Drupal (Drush) wird die Kommandozeile immer beliebter.

Um mit dem Server deines Webhostings Kontakt aufzunehmen, benötigst du ein Kommandozeilen Programm. Kommandozeilen Programme gibt es für alle Betriebssystem Plattformen. Windows Benutzer nehmen meist PuTTY, Mac und Linux Benutzer haben das Terminal oder Shell Programm bereits im Betriebssystem enthalten. Für Android und iOS gibt es ebenfalls zahlreiche Terminal Apps. Der große Vorteil der Kommunikation via Shell sind die Sicherheit und die geringen Datenmengen, die übertragen werden müssen. Eine Verbindung per SSH funktioniert „immer“, zur Not auch auf einem Telefon mit schlechter Internet Anbindung.

Verbindung aufbauen

Das Kommandozeilen Programm besteht aus einem schwarzen Fenster mit einem Eingabebereich. Alle Befehle, die hier eingegeben werden, werden auf dem lokalen System ausgeführt. Um ein Webhosting bei uns zu erreichen musst du den ssh Befehl nutzen. Als Parameter übergibst du den Benutzernamen und den Host.

ssh [Benutzername]@[host]

In meinem Fall ist das ssh seafoll1@ftp.seafolly.ch. Benutzername und Host sind die gleichen, wie bei deinem FTP Zugriff.
Der Server fragt nach deinem Passwort.
Es ist ebenfalls das gleiche wie dein FTP Passwort.

Terminal OSX
Terminal OSX

Nach der Eingabe des Passworts verwandelt sich der Prompt der lokalen Kommandozeile (hagengraf: hagengraf$) in den Prompt des Webhosting Servers (seafoll1@srv11 [~]# ). Alle Befehle, die du nun absendest, werden von dem Server ausgeführt auf dem sich dein Webhosting befindet. Die Verbindung ist sicher und schnell. Übertragen wird nur dein Befehl und die Antwort des Servers. Das sind erheblich weniger Daten als bei einer grafischen Benutzeroberfläche.

Mit Schlüssel verbinden (empfohlen)

Anstelle der Verbindung mit einem Passwort gibt es auch die Verbindung mit einem Schlüsselpaar. Der eine Schlüssel ist öffentlich und liegt auf dem Server. Der andere Schlüssel ist privat und liegt auf dem lokalen Gerät. Wenn du beispielsweise jemandem Zugriff auf die Kommandozeile geben möchtest, aber nicht das dazugehörige Passwort, so kannst du einen Schlüssel erzeugen, aktivieren und an die berechtigte Person weitergeben. Der Nutzer mit Schlüssel kann sich dann ohne Passwort mit dem Server verbinden. Du kannst beliebig viele Schlüssel erzeugen, sowie existierende Schlüssel autorisieren und wieder sperren.

Wenn ich mich über die lokale Kommandozeile mit dem Webhosting verbinden möchte, gebe ich einfach ein …

ssh seafolly_ch

… bestätige mit Enter und bin „drin“.

Schlüssel erzeugen und aktivieren

Um einen Schlüssel zu erzeugen, öffnest du cPanel und suchst nach ssh.

cPanel SSH-Zugriff
cPanel SSH-Zugriff

In der folgenden Seite wird ein ausführlicher Erläuterungstext und der Button SSH-Schlüssel verwalten angezeigt. Nach einem Klick auf den Button gelangst du zur Übersicht. In meinem Fall steht da schon ein Schlüssel, den ich benutze, mit dem Namen seafolly_ch.

SSH-Schlüssel - Übersicht
SSH-Schlüssel – Übersicht

Achtung: Der private Schlüssel sollte aus Sicherheitsgründen nach der lokalen Konfiguration vom Server gelöscht werden.

Du kannst nun Schlüssel erzeugen oder existierende Schlüssel importieren. Um ein Schlüsselpaar zu erzeugen, klicke auf Neuen Schlüssel erzeugen. Ich nenne ihn seafollybeispiel. Dieser Name ist beliebig wählbar. Dann vergebe ich das Schlüsselkennwort (Pass Phrase). Als Typ nehme ich RSA und die größte Schlüsselgröße.

SSH-Schluesselpaar - erzeugen
SSH-Schluesselpaar – erzeugen

Die Schlüssel werden erzeugt und liegen als Datei im Verzeichnis .ssh auf dem Server. Auf dieses Verzeichnis kannst du auch per FTP zugreifen.

SSH-Schlüsselpaar erfolgreich erzeugt
SSH-Schlüsselpaar erfolgreich erzeugt

Die Schlüssel sind erzeugt aber noch nicht autorisiert. Durch einen Klick auf den zurück Link gelangst du wieder in die Übersicht. Dort ist nun ein neuer Schlüssel verfügbar, der noch nicht autorisiert worden ist.

Schluessel nicht autorisiert
Schluessel nicht autorisiert

Über den Link Verwalten kannst du den öffentlichen Schlüssel autorisieren.

Schlüssel autorisieren
Schlüssel autorisieren

Lokale Umgebung konfigurieren

Der private Schlüssel muss nun auf dem lokalen Gerät an der richtigen Stelle installiert werden (bei macOS ist das im Ordner .ssh im entsprechenden Benutzerverzeichnis). Du kannst den privaten Schlüssel als Datei herunterladen oder per Copy & Paste in eine lokal erzeugte Datei kopieren.

cPanel - Anzeige privater Schlüssel
cPanel – Anzeige privater Schlüssel

Wenn die Datei ebenfalls seafollybeispiel heißt, müssen in der SSH Konfigurationsdatei config

nano ~/.ssh/config

die folgenden Werte eingegeben werden:

Host seafollybeispiel
User seafoll1
Port 22
HostName ftp.seafolly.ch
IdentityFile ~/.ssh/seafollybeispiel

Außerdem darf die Datei nicht zu viele Zugriffsrechte haben, ansonsten führt der Verbindungsaufbau zur Fehlermeldung:

@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@
@ WARNING: UNPROTECTED PRIVATE KEY FILE! @
@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@
Permissions 0644 for '/Users/hagengraf/.ssh/seafollybeispiel' are too open.
It is required that your private key files are NOT accessible by others.
This private key will be ignored.

Der Befehl

chmod 0400 seafollybeispiel

löst das Problem.

Nun kannst du dich mit dem Befehl

ssh seafollybeispiel

ohne ein Passwort anmelden und die Kommandozeile des Servers nutzen.

Hinweis: Die lokale Installation ist

Links


tl;dr: Du kannst dich ohne Passwort per SSH an der Kommandozeile deines Webhostings anmelden

Kategorien
Cloud Infrastruktur Shared Hosting

Die cPanel Web Disk

Jeder Web Hosting Account bei Novatrend verfügt über eine gewisse Menge Speicherplatz. Auf diesem Speicherplatz liegt deine Website. Diese Website kann aus ein paar Dateien oder einem Content Management System mit tausenden von Dateien und hochgeladenen Bildern und Dokumenten bestehen. Zwischen diesen beiden Extremen liegen, je nach Webhosting Paket, dutzende Gigabyte an Speicherplatz.

Die Web Disk von cPanel bietet Möglichkeiten diesen Speicherplatz zu nutzen.

Web Disk

Die Konfiguration der Webdisk befindet sich innerhalb der cPanel Administration. Die cPanel Administration lässt sich vom Kundencenter aus aufrufen.

cPanel - Web Disk
cPanel – Web Disk

Die Web Disk besteht aus einem Hauptkonto und beliebig vielen individuellen Zusatzkonten.

  • Das Hauptkonto umfasst den gesamten Speicherplatz und ist standardmässig eingerichtet. Es kann nicht gelöscht werden.
  • Ein Zusatzkonto bezieht sich immer auf den Inhalt eines Ordners. Es kann unterhalb des home Verzeichnisses, in meinem Fall /home/seafoll1 angelegt werden.

Achtung: Im /public_html Verzeichnis liegt deine öffentlich zugängliche Website. Auf Web Disk-Verzeichnisse, die unterhalb des /public_html Verzeichnisses angelegt werden, kann jeder Besucher über den Webbrowser zugreifen! 

Ich nutze beispielsweise ein Zusatzkonto im Verzeichnis /disk/hagen. Das Verzeichnis liegt oberhalb des /public_html Verzeichnisses und ist nicht öffentlich zugänglich.

Zusatzkonto erstellen
Zusatzkonto erstellen

Zusatzkonten verwalten
Zusatzkonten verwalten

Zugriff auf die Web Disk

Auf die Dateien der Web Disk kannst du von deinem PC oder deinem Smartphone aus zugreifen. Um Dateien hoch- und herunterzuladen musst du zunächst dein Betriebssystem darauf vorbereiten. Ein Klick auf den Link Web Disk aufrufen bringt dich in einen Bereich mit Anleitungen für Apple, Microsoft, Linux und Smartphone Betriebssysteme.

Anleitung zur Verbindungsherstellung
Anleitung zur Verbindungsherstellung

Ich habe ein MacBook mit macOS und dort geht die manuelle Verbindung folgendermaßen:

  1. Öffne den Finder.
  2. Wähle das Start Menü aus.
  3. Wähle die Option Mit Server verbinden aus.
  4. Gib in das Feld Serveradresse folgendes ein:
    https://srv11.tophost.ch:2078
  5. Klicke auf Verbinden
  6. Gib deinen Benutzernamen und das Kennwort des Web Disk-Kontos ein.
  7. Klicke auf Verbinden, um die Web Disk zu öffnen.

Jetzt kann du deine Web Disk wie eine Festplatte benutzen. Die Dateien sind allerdings nur in deinem Web Hosting gespeichert und nehmen keinen Platz auf deinem PC weg.

macOS - Finder
macOS – Finder

Smartphone App

Für iOS und Android gibt es Apps, die die Web Disk mit dem Telefon verbinden. In der App können beliebig viele Web Disks verwaltet werden.

Konfiguration - iOS App
Konfiguration – iOS App

Dateien können hoch- und heruntergeladen werden. Die App kann auch so konfiguriert werden, dass beispielsweise alle Fotos automatisch hochgeladen werden. Je nach Dokumententyp (PDF, JPG, etc) werden die Dateien in einer Vorschau auf dem Telefon angezeigt.

Viewer in der iOS App
Viewer in der iOS App

Browser

Last but not least besteht auch die Möglichkeit, die Dateien im Browser zu sehen und herunterzuladen. Einfach https://srv11.tophost.ch:2078 und die Zugangsdaten eingeben.

Fazit

Die Web Disk bietet die Grundfunktionalität eines Cloudspeichers. Mit PC und Smartphone kann auf die Daten lesend und schreibend zugegriffen werden.

Links


tl;dr: Den Speicherplatz deines Web Hostings kannst du auf unterschiedlichen Geräten mit der Web Disk verwalten.

#ffffff; background: #bd081c no-repeat scroll 3px 50% / 14px 14px; position: absolute; opacity: 1; z-index: 8675309; display: none; cursor: pointer; top: 4268px; left: 50px;">Save

Kategorien
Shared Hosting

Ich will doch nur eine Website

Ideen für Websites sind irgendwann mal da. Manchmal sehr spontan, manchmal sehr lange überlegt und sehr lange durchdacht. Oft wird dann ein Domain Name und ein Webhosting Angebot bestellt, der eigentliche „Bau“ der Website kann sich dann aber aus unterschiedlichen Gründen verzögern.

  • Nehme ich ein Content Management System wie WordPress, Joomla oder Drupal?
  • Erstelle ich die Website selbst oder beauftrage ich Jemanden?
  • Ist das Geschäftsmodell hinter meiner Idee wirklich gut?

Du kennst das vermutlich. Je nach Motivation, Budget und Ressourcen geht es dann an die Beantwortung dieser Fragen. In der Zwischenzeit vergeht Zeit. In dieser Zeit wird die Domain natürlich besucht und sieht unter Umständen so aus: