Kategorien
E-Commerce Infrastruktur

Auch du hast eine IDFA oder eine AAID – alle wissen das!

EA7583CD-A667-48BC-B806-42ECB2B48606 ist ein Identifier for Advertiser (IDFA) und cdda802e-fb9c-47ad-9866-0794d394c912 eine Android Advertising ID (AAID). Nach der Einrichtung deines Telefons kann jede auf diesem Telefon installierte App die Nummer auslesen und verwerten. Die Nummer identifiziert dein Telefon und damit dich! Völlig ohne Cookies oder andere Hilfsmittel ermöglicht diese Nummer das sogenannte Tracking.

Deine Nummer wird einfach in eine Datenbank gespeichert und mit anderen bekannten Parametern über dich kombiniert (siehe auch: Was ist eigentlich eine Datenbank?).

Wenn unterschiedliche Apps das gleiche Tracking-Netzwerk nutzen, so ist deine Nummer „bekannt“. Man erkennt dich in jeder App und weiss, dass du es bist, der doch immer dieses und jenes liest, hört, herunterlädt und kauft. Im Falle der IDFA kennt man auch über deine Apple-ID deine E-Mail Adresse, dein Alter, die Kategorien der Filme, die du ausleihst und vieles andere mehr. Und weil man das weiss, kann man dir Services und Dinge anbieten und verkaufen, die zu deinem Verhalten passen.

Nun gibt es zwei häufige Reaktionen auf diese Art von „Datenreichtum“

  1. „Oh, das ist ja super!
    Dann bekomme ich endlich das zu sehen, zu hören und zu kaufen, was ich schon immer wollte!“
  2. „🤔 Ich will das nicht, zumindest nicht immer!“

Als die Datenschutzgrundverordnung vor vier Jahren eine grosse Aufmerksamkeit auf den Datenschutz im Allgemeinen und Einverständnis-Erklärungen im Besonderen lenkte, wurde sehr viel über Cookies auf Websites geredet, aber wenig über die Geschäftsbedingungen von grossen Anbietern wie Apple, Google, Facebook und Amazon. Dort ist die Vorgehensweise der Weitergabe von ID‘s natürlich beschrieben und du hast auch zugestimmt, dass das ok ist.

Der Anlass der Diskussion und auch dieses Artikels ist ebenfalls interessant. Apple wollte in der neuen iOS 14 Version beim Zugriff auf die IDFA fragen, ob du das wirklich willst. Interessanterweise würden dann deutlich weniger Menschen ihre Daten an Werbenetzwerke übermitteln. In der Branche brach buchstäblich die Panik aus (Wegen iOS 14: Facebook fürchtet Einbruch von Werbeeinnahmen), so dass Apple sich entschied diese Vorgehensweise sechs Monate zu verschieben und erstmal alles beim Alten zu belassen (Apple startet Tracking-Schutz in iOS 14 erst nächstes Jahr – mehr Zeit für Entwickler).

Apple IDFA nicht mehr übermitteln

Um in den nächsten sechs Monaten die Welt mal ohne, oder mit weniger Tracking zu erleben, kannst du die Übermittlung der IDFA verhindern.
Du selbst kannst deine eigene IDFA leider nicht über das jeweilige Apple Betriebssystem herausbekommen.
Es gibt aber Apps, die dir die Nummer auslesen und anzeigen, beispielsweise adjust Insights.

adjust Insights – App

Apple selbst erklärt im Kapitel „Werbung und Datenschutz“ sehr ausführlich, wie man das Tracking manuell deaktivieren kann: https://support.apple.com/de-de/HT205223

Zielgerichtete Werbung deaktivieren

Du kannst „Ad-Tracking beschränken“ in iOS und iPadOS aktivieren, indem du auf „Einstellungen“ > „Datenschutz“ > „Werbung“ tippst.
Gehe bei Apple TV zu „Einstellungen“ > „Allgemein“ > „Datenschutz“, und aktiviere „Ad-Tracking beschränken“.
Du kannst auf deinem macOS-Gerät „Ad-Tracking beschränken“ aktivieren, indem du das Apple-Menü > „Systemeinstellungen“ > „Sicherheit“ wählst, auf „Datenschutz“ klickst und das Markierungsfeld „Ad-Tracking beschränken“ auswählst.

Opt Out of Targeted Advertising

On your iOS or iPadOS device, you can enable Limit Ad Tracking by going to Settings > Privacy > Advertising and turning on Limit Ad Tracking.
On Apple TV, you can go to Settings > General > Privacy and turning on Limit Ad Tracking.
On your macOS device, you can enable Limit Ad Tracking by choosing Apple menu > System Preferences > Security & Privacy, clicking Privacy, and selecting the Limit Ad Tracking checkbox.

Zielgerichtete Werbung deaktivieren

Nach der Deaktivierung solltest du dann noch auf Reset Advertising Identifier klicken. Danach besteht deine IDFA nur noch aus Nullen.

Nach dem IDFA-Reset

Die Deaktivierung bedeutet nun allerdings nicht, dass es mit Ad-Tracking vorbei ist. Eine ganze Industrie bereitet sich gerade auf die Post-IDFA Zeit vor, beispielsweise diese Firma:

Stay ahead of the IDFA curve with software that aggregates campaign-level data with ease. Aggregate data from over 400 partners. Enrich with seamless data normalization.

https://www.appannie.com/en/go/ascend-post-idfa

Wo wir gerade dabei sind …
ein kleiner Hinweis, der nur indirekt mit der IDFA zu tun hat. In der Nähe dieser Einstellungen kannst du auch die standortabhängige Werbung deaktivieren.

Standortabhängige Apple Werbung deaktivieren

Du kannst festlegen, dass du keine standortabhängigen Werbeanzeigen auf deinem iOS– oder iPadOS-Gerät erhalten möchtest, indem du auf „Einstellungen“ > „Datenschutz“ > „Ortungsdienste“ > „Systemdienste“ tippst und den Schalter für „Ortsabhängige Apple Ads“ auf „Aus“ stellst.

Location-Based Apple Ads

On your iOS or iPadOS device, you can opt out of receiving location-based advertising by going to Settings > Privacy > Location Services > System Services and turning off Location-Based Apple Ads.

AAID deaktieren? Wie ist es bei Android Telefonen

Um die personalisierte Werbung im eigenen Google Account auszuschalten, genügt ein einziger Klick. Den Weg dorthin findet man recht einfach im Browser. Die AAID wird dort allerdings nicht angezeigt.

Google Ad Settings

Über die Settings/Einstellungen App auf dem Telefon kann man die persönliche Werbung ebenfalls ausschalten und dort kann man die eigene AAID sogar sehen. Ich kann keinen reproduzierbaren Weg zum nächsten Screenshot zu beschreiben. Ich habe das auf einem ASUS Zenfone (ASUS_X00HD, Android 8.1.) ein paar Mal ausprobiert und es dauerte ein wenig, bis ich es fand.

AAID auf einem Android Telefon

Im Gegensatz zu Apple führt ein Reset der AAID nicht dazu, dass die Zahl „ausgenullt“ wird. Das System vergibt einfach eine neue AAID!

AAID „Reset“

Die neue AAID kann weiterhin von Apps ausgelesen werden.
Auch unter Android gibt es, wie bei iOS entsprechende Apps, z.B. AAID – Get your Google Advertising ID. Nachdem ich die AAID auf dem Telefon zurückgesetzt habe, erschien die neu vergebene AAID natürlich in dieser App.

In diesem Zusammenhang wäre es auch interessant, ob AAID‘s wiederverwendet werden. Der Zufall könnte ja durchaus eine ID vorschlagen, die schon mal verwendet wurde. In diesem Fall besteht die Gefahr, dass Daten von unterschiedlichen Personen vermischt werden könnten. Ich konnte darüber leider nichts in Erfahrung bringen.

AAID App

Eine echte Deaktivierung der personalisierten Werbung scheint es bei Google nicht zu geben. So wie es nach meinen Versuchen aussieht, funktioniert es bei Google so, dass man die AAID zwar auslesen, aber nicht verwenden darf, wenn der entsprechende Schalter im Google Account gesetzt wird … Ein Schelm wer böses dabei denkt :).

Fazit

Ich kenne tatsächlich viele Personen, die mir sagen, dass das doch alles nicht so schlimm sei und die Vorteile grösser als die Nachteile wären.

Mir geht es so, dass ich dieses pauschale „mitschneiden“ aller meiner Daten einfach nicht möchte. Wenn ich solche, durchaus praktischen Features wie lokale Werbung von Restaurants oder anderen Produkten sehen will, dann möchte ich dieses Features explizit ein- und ausschalten können. Von daher finde ich den Weg, den Apple gehen wollte und nun um ein paar Monate verschoben hat, grundsätzlich benutzerfreundlicher. Der Schalter bei Google, der die personalisierte Werbung „ausschaltet“ ist in der freundlichsten Bewertung ein Witz.

Das grundsätzliche Problem des Trackings wird aber auch mit der Vorgehensweise von Apple nicht gelöst. Andere Werbenetzwerke stehen in den Startlöchern um ihre Daten zu konsolidieren und auf vielfache Weise „abzugreifen“.


tl;dr: IDFA und AAID sind heute die Basis für sehr viele Geschäfte

Von hagengraf

Ich erstelle bequeme und benutzerfreundliche Orte in virtuellen und physischen Umgebungen.

Kommentar verfassen