Der Brave Browser ist …

Brave Browser

Brave Browser

Der Brave Browser ist ein Open Source Projekt. Das Projekt wurde im Jahr 2015 von Brendan Eich und seiner Firma gestartet. Das ist insofern bemerkenswert, weil Brendan Eich JavaScript erfunden hat, sowie Mitgründer und zeitweise CTO des Mozilla Projekts war. Der Brave Browser basiert auf dem ebenfalls als Open Source Software verfügbaren Chromium Projekt, das im Jahre 2008 parallel zum Google Chrome Browser erschien. Das Chromium Projekt beinhaltet zum Grossteil den Quellcode aus dem Browser Google Chrome. Viele andere Projekte bauen ebenfalls auf Chromium auf, unter anderem der Opera Browser. Auch Microsoft wird beim Nachfolger des Edge Browsers, der in der ersten Jahreshälfte 2019, mit einem Windows Update, erscheinen soll auf Chromium als Basis setzen.
Die Pünktchen in der Überschrift kannst du mit deinen Erfahrungen später füllen, denn der Brave Browser bewegt sich auf einem sehr sensiblen Terrain. Das Ziel des Projekts ist nicht weniger als die Veränderung des Online Werbemarkts zugunsten der Firma Brave Software und der einzelnen Publisher sowie zu Lasten der bestehenden „Tracking und Zählpixel Infrastruktur“ von Google und vielen Medienhäusern.

Der Brave Browser

Der Browser blockiert Werbung und Tracker und ist daher bereits nach dem Download ohne weitere Konfiguration erheblich schneller, sicherer und anonymer als vergleichbare Browser ohne Adblocker oder entsprechende Plugins.

Es gibt den Browser für Android, Windows, iOS, macOS und Linux und es stimmt: Der Seitenaufbau geht erheblich schneller, gerade bei Sites, die viel Tracker einsetzen und viel Werbung anzeigen.

Basic Attention Tokens

Um Werbung weiterhin möglich zu machen, entwickelte Brave Software eine Werbeplattform innerhalb des Browser. Am 31.5.2017 veranstaltete Brave Software einen Initial Coin Offering für das Basic Attention Token (BAT) auf der Basis der Ethereum Blockchain. Innerhalb von 30 Sekunden wurden eine Milliarde BATs für 156,250 Ether (etwa 35 Millionen US$) verkauft. 500,000,000 BATs wurden für Entwickler und die Promotion der Plattform erzeugt, aber nicht verkauft. Von diesen anfangs nicht ausgegebenen Tokens sind zwischenzeitig die Hälfte an Entwickler, Benutzer und Publisher verteilt worden. Ausserdem erhielt die Firma sieben Millionen Dollar Wagniskapital von den „üblichen Verdächtigen“ :).

Soweit ist das alles völlig normal für das Jahr 2017, als Blockchain im Massenmarkt ankam.

2019

  • Im Januar 2019 integrierte Brave Software die Möglichkeit, alle Extensions von Google Chrome auch im Brave Browser nutzen zu können.
  • Im April 2019 integrierte Brave das Basic Attention Token Werbesystem.

Basic Attention Token Werbesystem

Das Prinzip ist denkbar einfach. Der Benutzer des Browsers kann zunächst festlegen, ob er das Blocken der „klassischen“ Werbung und das Anzeigen der Werbung aus dem „neuen“ BAT Werbesystem überhaupt aktivieren möchte.
Wer werbefrei browsen will, kann das tun.
Wer das BAT Werbesystem zulässt, der wird dafür in BAT bezahlt. Die BATs wiederum werden auf Kryptobörsen wie Coinbase gehandelt und sind, Stand 10.5.2019, immerhin bereits auf Platz 23 bei der Marktkapitalisierung von Cryptowährungen (430,000,000 US$).

Basic Attention Token – CoinMarketCap 10.5.2019

Auf meinem Mac läuft das Werbesystem so ab, dass zwischen ein bis fünf Text-Werbenachrichten im Nachrichtenfenster oben rechts angezeigt werden.

Eine typische Werbenachricht (Im Hintergrund dieser Artikel)

Der gewünschte Wert pro Stunde ist vom Benutzer einstellbar. Pro Werbenachricht erhält man einen kleinen BAT Betrag. Seit ich diesen Artikel schreibe, habe ich 0.25 BAT „verdient“, das sind etwa 9 Dollarcent.
Ein BAT ist auf Coinbase gerade 31 Eurocents wert.

Die BATs, die ich beim Browsen verdiene, kann ich mir auszahlen lassen oder aber, wie bei Flattr an Betreiber von Websites meiner Wahl geben. Dabei kann ich einen Monatsbetrag festlegen und bei Gefallen noch ein individuelles Trinkgeld geben.

Damit die BATs bei den Website Betreibern auch ankommen, müssen sie sich registrieren. Vimeo hat das beispielsweise bereits getan.

Jeder Benutzer kann seine eigenen Kanäle im Brave Reward System eintragen und verifizieren lassen. Momentan werden Websites, YouTube- und Twitch Channels unterstützt. Die Verifizierung läuft, wie bei Google und anderen auch, entweder über eine Datei, die auf die eigene Website geladen wird oder einen Texteintrag im DNS Record der Domain. Wenn du WordPress benutzt, kannst du ein Plugin installieren und die Verifizierung über dieses Plugin abwickeln (https://wordpress.org/plugins/brave-payments-verification/).

Wenn deine Website oder dein Channel verifiziert sind, erhältst du als Publisher für Besuche auf deinen Seiten BATs. Die Verteilung erfolgt wie in den meistens Appstores: 70% gehen an die Publisher, 30% an Brave Software.

Werbetreibende können, wie heute auch, Anzeigen bei Brave Software schalten.

Fazit

Das ganze Projekt klingt interessant und funktioniert technisch sehr gut. Seit ein paar Wochen sind alle Elemente aktiv und die Zukunft wird zeigen welches Wort ich anstelle der drei Pünktchen in der Überschrift einsetzen kann.

Links


tl;dr: Der Brave Browser ist ein interessantes Projekt

Autor: hagengraf

consultant, author, trainer, solution finder, web architect, developer, open source lover, visionary, orator, the good old webmaster. Able to simplify!

Ein Gedanke zu „Der Brave Browser ist …“

Kommentar verfassen