Eine lokale Entwicklungsumgebung mit Drupal VM

DrupalVM

DrupalVM

Wer Websites betreibt, benötigt lokale Entwicklungsumgebungen und Testsysteme. Wenn etwas auf der produktiven Website geändert oder komplett neu erstellt werden soll, ist es wichtig, die Änderungen in einer lokalen Testumgebung zu erstellen und auszuprobieren. Um den Umgang mit Software, wie beispielsweise einem Content Management System zu lernen, ist eine lokale Installation ebenfalls sehr zu empfehlen. Nun läuft die meiste Software als Serveranwendung unter dem Betriebssystem Linux, die lokalen Rechner nutzen aber überwiegend Microsoft Windows und Apple macOS. Einen separaten Linux Rechner haben eher wenige Nutzer. Mit der Software VirtualBox, die für alle gängigen Betriebssysteme zur Verfügung steht, lässt sich eine Linux Umgebung auf Windows und MacOS Rechnern einrichten. Virtualbox kann aber nicht nur eine, sondern mehrere virtuelle Umgebungen zu Verfügung stellen. Diese „virtuellen Boxen“ können bei Bedarf gestartet und genutzt werden. Natürlich lassen sich auch Windows und macOS in einer virtuellen Machine starten, meisten wird aber doch ein Linux benötigt. Da so ein Linux natürlich auch innerhalb der virtuellen Box konfiguriert werden muss, entstand eine Software, die virtuelle Maschinen verwaltet. Die heisst Vagrant. Mit Vagrant lassen sich virtuelle Maschine automatisiert bis ins kleinste Detail konfigurierbar einrichten. Ein besonders gelungenes Beispiel einer solchen virtuellen Umgebung ist die Drupal VM von Jeff Geerling.

Drupal VM Installation

Die Website drupalvm.com ist die Basis des Projekts. Die ausführliche Dokumentation findet sich unter docs.drupalvm.com/en/latest. Der QuickStart Guide ist der beste Start für den Anfang

Installation Vagrant (und VirtualBox)

Bevor es richtig losgeht, muss zunächst Vagrant (Download) installiert werden. VirtualBox (Download) kann ebenfalls installiert werden, wenn es nicht installiert ist, wird es von Vagrant aus installiert. Ich nutze einen Mac im weiteren Verlauf und habe beide Programme bereits installiert. Die Programme lassen sich übrigens rückstandslos wieder entfernen.

Drupal VM downloaden

Als nächster Schritt muss die Drupal VM von der Website geladen werden (Download).

Das heruntergeladene Dateipaket heisst geerlingguy-drupal-vm-4.9.2-0-gb3fb327.zip oder so ähnlich, je nach Zeitpunkt des Downloads. Du kannst es an einer beliebigen Stelle der Festplatte entpacken. Ich nutze ein Unterverzeichnis mit dem Namen /dev/novatrend/drupalvm. Der Inhalt sieht aus wie im Screenshot.

Dateien der Drupal VM

Die Datei default.config.yml enthält alle Konfigurationseinstellungen. Du kannst sie editieren, für den ersten Start kannst du aber auch alles so lassen, wie es ist.

Drupal VM einrichten

Nun öffnest du ein Terminal Fenster, gehst in das Verzeichnis der Drupal VM Dateien (cd dev/novatrend/drupalvm) und startest die Einrichtung mit dem Befehl:

vagrant up

Die Einrichtung dauert, je nach Internetverbindung 10-20 Minuten. Vagrant führt nun die Befehle der default.config.yml aus und richtet Drupal 8 mit allem, was das Entwicklerherz begehrt, ein.

Bildschirmausgaben beim erstmaligen Aufruf von vagrant up

Die wichtigen Befehle sind

  • vagrant up – startet die virtuelle Maschine
  • vagrant halt – stoppt die virtuelle Maschine
  • vagrant reload – startet die virtuelle Maschine neu
  • vagrant destroy – löscht die virtuelle Maschine. Danach kann sie mit vagrant up wieder neu aufgebaut werden.

Dashboard der Drupal VM

Im Browser kannst du nun http://dashboard.drupalvm.test aufrufen und erhältst einen Überblick über die Parameter der installierten Site, die Datenbank, die Passworte und die installierten Entwicklungstools. Adminer als Datenbanktool, Mailhog zum Testen von E-Mails und PimpMyLog zum Ansehen von Log Dateien sind ebenfalls dabei.

Die Drupal Website

Die erstellte Drupal Website kannst du im Browser unter http://drupalvm.test aufrufen.

Drupal 8

Der Administrator heisst admin, das Passwort ist ebenfalls admin.

Und nun?

Nun kommt es darauf an, was du tun willst. Du hast jetzt wirklich alles, was du für Drupal benötigst, installiert. Je nachdem, ob du eine neue Site erstellen oder eine bereits bestehende Datenbank nutzen willst, oder, oder … das alles geht jetzt. Wenn du mit Drupal bereits vertraut bist, dann lohnt jetzt ein ausführlicher Blick in die Dokumentation der Drupal VM. Wenn Drupal dir noch eher unbekannt ist, kannst du dich jetzt ohne Gefahr in aller Ruhe damit beschäftigen. Vielleicht probierst du auch gleich das Webform Modul aus, das ich letzte Woche hier im Blog beschrieben hatte.

WordPress, Joomla and andere Systeme?

Es gibt auch Vagrant basierte Installationen für WordPress (http://vccw.cc) und für Joomla (https://www.joomlatools.com/developer/tools/vagrant/).

Du kannst die Drupal VM auch für andere PHP basierte Systeme nutzen. Drupal VM kann mittels Composer konfiguriert werden und anstelle von Drupal lassen sich auch andere Programme, beispielsweise das WordPress Bedrock Projekt hier einbinden (http://docs.drupalvm.com/en/latest/other/wordpress-other-applications/).

https://roots.io/bedrock/

Fazit

Moderne Entwicklungstools bieten sehr viel Automatisierungsmöglichkeiten. Ich habe hier DrupalVM als Basis gewählt, da das Projekt meines Erachtens sehr viel zu bieten hat.


tl;dr: Du kannst dir in 15 Minuten die ultimative Entwicklungsumgebung für Drupal lokal einrichten!

Autor: hagengraf

consultant, author, trainer, solution finder, web architect, developer, open source lover, visionary, orator, the good old webmaster. Able to simplify!

Ein Gedanke zu „Eine lokale Entwicklungsumgebung mit Drupal VM“

Kommentar verfassen