Kategorien
Betriebssysteme Infrastruktur Server

Serveradministration mit Webmin

Als NOVATREND Kunde kennst du das professionelle Paket cPanel von unseren Webhostings. In deiner persönlichen cPanel Installation bei NOVATREND ist alles individuell für dich eingerichtet und mit zahlreichen sinnvollen Zusatzfeatures kombiniert. Per Mausklick kannst du bequem dein Webhosting verwalten und wir sorgen im Hintergrund dafür, dass alles reibungslos funktioniert.

Wenn du einen dedizierten Server betreibst, aber kein cPanel benutzen möchtest, bietet sich Webmin an.

Webmin ist ein Open Source Projekt. Du kannst es auf deinem Server als Browser basierte Administrationsumgebung installieren. Diesen Verwendungszweck drückt auch bereits der Name des Projekts aus:
Web von World Wide Web und min von Administrator.

Wenn du Webmin nutzt, bist du natürlich immer noch dein eigener Administrator und musst dich eingehend mit dem Betriebssystem deines Servers und den Fähigkeiten und Hilfestellungen von Webmin beschäftigen. Aus diesem Grunde führt kein Weg an der offiziellen Webmin Dokumentation vorbei. Du findest sie auf http://doxfer.webmin.com/. Im besten Fall bist du in der Lage, alles was du mit Webmin machen kannst auch per Hand auf der Konsole zu erledigen. Webmin hilft dir, deinen Administrationsaufwand erheblich zu verkürzen. Für dich ist das eher ein „nice to have“ Feature, denn dir steht der User root und die Konsole zur Verfügung. Für deine Kunden und/oder Mitbenutzer des Servers ist es jedoch oft die einzige Art und Weise ihren Bereich des Servers verwalten zu können und somit ein „must have“.

Das Paket Webmin ist die Basisversion des Systems und hilft dir als Administrator eines Servers diesen zu verwalten. Wenn du den Nutzern auf deinem Server Administrationsmöglichkeiten geben willst, benötigst du zusätzlich das Paket Usermin.

Wenn du deinen Server als Shared Hosting Server aufbauen willst, benötigst du Virtualmin und/oder Cloudmin. Von Virtualmin und Cloudmin  gibt es jeweils eine freie Open Source Variante und eine Pro Version, für die Lizenzgebühren fällig werden. Die Pro Version entspricht dem Leistungsumfang von cPanel.

Nichtsdestotrotz ist es auch mit den kostenlosen Varianten möglich einen Server einfach zu verwalten.

Installation Webmin

Mein Testserver läuft mit Ubuntu 14.04. Um Webmin mittels Paketmanager installieren zu können, müssen die Installationsquellen angepasst werden, ein GPG Key geladen, die Installationsquellen aktualisiert und schließlich Webmin installiert werden.

Hier sind die notwendigen Befehle:

sudo sh -c 'echo "deb http://download.webmin.com/download/repository sarge contrib" > /etc/apt/sources.list.d/webmin.list'
wget -qO - http://www.webmin.com/jcameron-key.asc | sudo apt-key add -
sudo apt-get update
sudo apt-get install webmin

Webmin läuft danach mit einem selbst unterschriebenen Zertifikat auf Port 10,000. In meinem Fall also https://serverblogger.ch:10000. In allen Browsern erscheint eine entsprechende Zertifikatswarnung und du musst bestätigen, dass du wirklich auf die Seite zugreifen willst.

Webmin Anmeldung
Webmin Anmeldung

Nach der Anmeldung meldet sich Webmin mit den Systeminformationen

Webmin - Systeminformationen
Webmin – Systeminformationen

An dieser Stelle kann die eigentliche Arbeit beginnen. Abhängig vom Zweck des Servers können nun Programmpakete, wie beispielsweise ein LAMP Stack installiert und konfiguriert werden.

Usermin

Usermin ist ein Modul in Webmin. In der linken Seitenleiste gibt es dazu den Link un-used Modules – Usermin. Die Konfiguration wird angezeigt, aber es erscheint ein Hinweis, dass das Paket noch nicht installiert ist.

Webmin - Installation Usermin
Webmin – Installation Usermin

Ich installiere Usermin über die Paketverwaltung

sudo apt-get install usermin

Nach der Installation ist Usermin bereit!

Usermin Konfiguration
Usermin Konfiguration

Nun ist alles vorhanden, um Services, die du auf deinem Server anbietest, deinen Kunden zur Verfügung zu stellen.

Tip: Spätestens an dieser Stelle solltest du dich über die Konzepte und die Architektur von Webmin intensiver informieren. Einen guten (und freien) Einstieg in deutscher Sprache bietet nach wie vor das Webmin Kapitel des Debian Anwenderhandbuchs (Webbasierte Administration mit Webmin). Das Buch ist aus dem Jahr 2003 und Webmin war damals noch nicht so weit entwickelt wie heute. Die Grundkonzepte sind jedoch nach wie vor gültig.

Fazit

Webmin funktioniert einwandfrei und erleichtert tägliche Konfigurationsarbeiten an einem Server. Die Einrichtung der angebotenen Services für den Mehrbenutzerbetrieb setzt allerdings know how außerhalb von Webmin voraus.

Links


tl;dr: Mit Webmin es ist möglich, allen Benutzern eines dedizierten Servers eine Browser basierte Administration zur Verfügung zu stellen.

Kategorien
Content Management Systeme Shared Hosting Webdesign

WordPress 4.5 „Coleman“ – Was ist neu?

Am 12. April wurde die neue WordPress Version 4.5 veröffentlicht. Jede neue WordPress Version erhält den Namen eines Jazz Musikers, in diesem Fall Coleman.
Während ich den Artikel schreibe und den Link zur Wikipedia bei dem Wort Coleman setze, bemerke ich auch schon eine Verbesserung. Der Linkdialog findet jetzt innerhalb des Editorfensters statt.

WordPress 4.5 - Linkdialog
WordPress 4.5 – Linkdialog

Eine Übersicht über weitere Änderungen gibt dieses kurze Video.

Theme Anpassungen jetzt responsiv

Themes lassen sich in WordPress über den Anpassen Dialog (Customizer) konfigurieren. Der Dialog ist so aufgebaut, dass sich im linken Bereich die Werte für verfügbare Parameter befinden und im rechten Bereich eine Live-Vorschau des Themes. Diese Vorschau ist nun auch responsive, d.h. durch einfaches vergrößern oder verkleinern des Browserfensters kannst du testen, wie sich die entsprechende Änderung auswirkt. Um den Test für unterschiedliche Viewports auf mobilen Geräten nochmals zu vereinfachen, sind in der Fußzeile verschiedene Layouts vorgegeben, die per Klick aktiviert werden können und dann die entsprechende Vorschau anzeigen.

WordPress 4.5 - Responsiver Anpassen Dialog
WordPress 4.5 – Responsiver Anpassen Dialog

Ein Logo für die Website

Als ich das Novatrend Blog von Drupal auf WordPress umstellte, war ich überrascht, keine Möglichkeit eines „einfachen“ Logo Uploads zu finden und musste in den Theme Dateien am Code etwas verändern. Genau diese Funktion gibt es nun in WordPress 4.5, natürlich nur bei Themes, die diese Funktion bereits unterstützen. Hier das Beispiel aus dem Twenty Sixteen Theme.

WordPress 4.5 - Logo
WordPress 4.5 – Logo

Editor

WordPress legt großen Wert auf die möglichst einfache Erstellung von Inhalten und so sind bei jedem Update auch Änderungen im Editor dabei. Eine davon ist der bereits oben angesprochene Link Dialog. Eine weitere, wirklich praktische Funktion sind die sogenannten Shortcodes, die es bereits seit der Version 4.3 gibt (# – Überschrift, * – ungeordnete Listen).

Wie funktioniert das?
Wenn ich beispielsweise Code hervorheben will, so tippe ich ein Backtick Symbol (auf einer Schweizer Tastatur: shift-^), dann den Code, dann wieder ein Backtick Symbol und der Code wird entsprechend formatiert. Oder ich tippe am Anfang der Zeile drei Bindestriche ein, die dann automatisch in eine horizontale Linie umgewandelt werden. Kursiven Text kann ich mittels *kursiv* formatieren und fetten Text mittels **fett**.

Leider funktionierten diese Funktionen im meinem Firefox Browser nicht (im Chrome Browser klappt es). Diese Formatierungsfunktionen gehen in Richtung Markdown Syntax und erleichtern für Schnellschreiber das Erstellen von Texten ungemein.

Weitere Verbesserungen

In jede neue WordPress Version fließen viele kleine Verbesserungen im Code ein. Hier ein paar der „sichtbaren“ Verbesserungen.

Kommentare
Die Moderation von Kommentaren ist übersichtlicher durch die Anzeige des formatierten Kommentartextes.

Schnellere Bilderzeugung
Die von WordPress erzeugten Bilder werden bis zu 50% kleiner gerechnet bei kaum wahrnehmbaren optischen Veränderungen! (Performance improvements for images in WordPress 4.5)

JavaScript Libraries
Die JavaScript Libraries wurden durch neuere Versionen ersetzt (jQuery 1.12.3, jQuery Migrate 1.4.0, Backbone 1.2.3 und Underscore 1.8.3).

Scripte laden
Die Art wie CSS- und JS-Dateien geladen werden, ist verändert. Im Ergebnis werden die Dateien kleiner und die Möglichkeiten für Entwickler größer. Die neue Funktion wp_add_inline_script() kann für das Hinzufügen von JavaScript Code genutzt werden, so wie es bereits mit der Funktion wp_add_inline_style() für zusätzliche CSS-Befehle möglich ist.

Theme Anpassungen – Customizer
Außer den oben angesprochenen Änderungen im Customizer wird in WordPress 4.5 mit Selective Refresh ein neues Framework eingeführt. Es erlaubt, einzelne Bereiche der Vorschau in Echtzeit rendern zu lassen.

Update Prozess

Bei WordPress funktioniert ein Update auf Knopfdruck im Administrationsbereich. Bevor du den „Knopf drückst“, solltest du ein Backup gemacht haben, weil immer mal etwas schief gehen kann!

Fazit

Für uns war es das erste größere Update in unserem WordPress Blog und es klappte auf Anhieb!


tl;dr: WordPress stellt die neue Version 4.5 – Coleman vor

 

 

 

Kategorien
Google AdWords

Google AdWords, oder auf der Suche nach dem verlorenen Kunden

Ein Gastbeitrag von Jan Schneider – online-experten.ch

Billion, eine Zahl mit 12 Nullen

Weltweit verzeichnet Google über zwei Billionen Suchanfragen pro Jahr. Das sind über fünf Milliarden Suchanfragen pro Tag. Oder mehr als 60’000 Suchanfragen pro Sekunde. Eine unbeschreiblich hohe Zahl. Und die Leute suchen nach allem möglichen. Nach Wissen, nach anderen Personen, nach Öffnungszeiten, nach Nachrichten, nach Freizeitbeschäftigungen, nach Telefonnummern, nach Produkten, nach Dienstleistungen und vielen mehr.

Google – Und die Macht sei mit dir

Inzwischen gibt es genügend Untersuchungen und Studien, die belegen, dass Google einen enormen Einfluss auf das Kaufverhalten der Nutzer hat. Und dabei spielt es keine grosse Rolle, ob eine Anzeige organisch (normale Suchresultate) oder bezahlt (bezahlte Anzeigen) bei Google eingeblendet wird.

vergleich-bezahlte-organische-suche_612

Einer Studie aus dem Jahre 2010 zufolge, vertrauen prozentual mehr Leute bei der Entscheidung, welches Produkt oder welche Dienstleistung es sein soll, Google, als den eigenen Freunden oder dem Fachpersonal im Detailhandel. Und dabei spielt vor allem eine Rolle, wie weit oben das Produkt oder die Dienstleistung bei Google angezeigt wird. Je weiter oben, desto vertrauenswürdiger und besser. Und das war im 2010. Heute wird das noch extremer sein. – Nicht mehr Gott entscheidet für uns, sondern Google!

Was heisst das nun für Sie

Sie können jetzt einfach in Ehrfurcht erstarren oder, besser, Sie nehmen die dargebotene Hand und folgen Papa Google. Denn Papa Google hat sehr viel zu bieten: AdWords, Display Werbung, Remarketing, Google Shopping, Search Console, Merchant Center, Google MyBusiness, Google+, YouTube-Werbung, Video-Werbung, AdSense, Analytics, Web Fonts und viele weitere Tools.

AdWords – Mehrwert oder Fehlinvestition?

Vergessen Sie mal die vielen Google Tools. Wir konzentrieren uns jetzt nur auf AdWords. Denn mit AdWords hat Google ein mächtiges Tool geschaffen, das, wenn richtig konfiguriert und eingesetzt, für die meisten Unternehmen einen grossen Mehrwert schafft. Aber eben, nur für die meisten. Bei einigen wenigen Unternehmen nützt auch AdWords nichts. Zum Beispiel, weil die Webseite eine Katastrophe ist, die Preise der Produkte oder Dienstleistungen überteuert sind, es die falsche Branche ist oder einfach, weil das Suchvolumen zu gering ist.

Geld regiert die Welt – oder doch nicht?

Macht ist fast immer mit Geld verbunden. Mit viel Geld. Fast immer. – Mit AdWords muss das nicht sein. Es ist durchaus möglich mit einem Budget von wenigen hundert Franken pro Monat Erfolg zu haben und die scheinbar Übermächtigen auszustechen. Denn die richtigen Einstellungen und die korrekte Kampagnen-Konfiguration machen es möglich. Sie machen es möglich, dass Sie nur bei den richtigen Suchanfragen ausgeliefert werden. Sie machen es möglich, dass Sie nur dort ausgeliefert werden, wo Ihre potenziellen Kunden sich aufhalten. Und sie machen es möglich, dass Sie pro Neukunde nur so viel Zahlen, wie Sie möchten.

Klassische Werbung ist für nix

Definitiv nicht! Ihr Marketing-Mix hängt sehr stark von Ihrem Budget und von Ihren Zielen ab. Besitzen Sie zum Beispiel einen Online Shop, sollten Sie in erster Linie auf Online Marketing Massnahmen wie AdWords, Google Shopping, Preisvergleichsportale oder Affiliate-Partner setzen. Sind Sie aber der Besitzer eines grossen Detailhandels ohne Online Shop, macht es mehr Sinn, zuerst auf offline Massnahmen wie Print oder Fernsehspots zu setzen und online Massnahmen vor allem begleitend einzusetzen.

Der verlorene Kunde

Und wieso heisst dieser Artikel nun „Auf der Suche nach dem verlorenen Kunden“? – Ganz einfach. Wenn ein Unternehmen bei Google nicht sichtbar (auf der ersten Suchergebnisseite oder besser noch auf den ersten drei Positionen) ist, verliert es Kunden. Zumindest solche Kunden, die nicht zu einhundert Prozent markentreu sind. Vielleicht haben Sie auch schon einige Kunden verloren und es gar nicht bemerkt. Deshalb: Gehen Sie wieder auf die Suche nach Ihren verlorenen Kunden. – Schalten Sie Google AdWords!

Intern oder Extern

Im Prinzip gibt es nur zwei Fragen, die Sie für sich beantworten müssen.

  1. Möchte ich mir das Wissen aneignen, damit ich professionell mit AdWords arbeiten kann?
  2. Habe ich wöchentlich sicher eine Stunde Zeit, um mein AdWords-Konto zu optimieren?

Wenn Sie nur eine Frage mit Nein beantworten müssen, lohnt es sich für Sie eine geeignete Agentur zu suchen. Aber seien Sie vorsichtig. Gerade in diesem Bereich gibt es leider viele schwarze Schafe…

Wenn Sie hingegen zweimal mit Ja geantwortet haben, machen Sie es unbedingt selber. Eine hochspannende und abwechslungsreiche Aufgabe steht Ihnen bevor.

Selbststudium oder AdWords Kurs

Vielleicht haben Sie schon einmal in einem AdWords-Konto gearbeitet und bemerkt, dass da ziemlich viele Einstellungsmöglichkeiten sind und AdWords eine riesige Fülle an Daten liefert. Damit Sie die Einstellungsmöglichkeiten verstehen, die Daten richtig auswerten können und vor allem wissen, wie eine gut funktionierende Kampagne aufzusetzen ist, lohnt es sich, entweder viele Stunden für Selbststudium und Recherchen im Internet zu opfern oder einen umfassenden AdWords Kurs zu besuchen. Denn glauben Sie mir: Richtig mit AdWords zu arbeiten, ist viel schwieriger, als Sie vielleicht im Moment denken.

AdWords Experten Kurs

Das AdWords-Handwerk erlernt man nicht in einem oder zwei Tagen. Zuerst erarbeitet man sich ein gutes Wissensfundament. Und dann heisst es: üben, üben, üben.

Ein sehr praxisnaher und vor allem umfassender AdWords Kurs findet vier bis fünf Mal pro Jahr im Schulungsraum der Novatrend Services GmbH statt.

Das erwartet Sie in acht Kurstagen:

  1. Das volle AdWords-Wissen
  2. Viele nützliche Profi-Tipps
  3. Reichlich Praxis
  4. Das Google AdWords-Zertifikat
  5. Das Online Experten Diplom

Infos und Anmeldung zum AdWords Experten Kurs

online-experten-adwords-kurs_612

Zum Abschluss: Drei Gratis-AdWords-Tipps

  • Google setzt voll auf Mobile-First. Schreiben Sie deshalb unbedingt auch Textanzeigen für mobile Geräte und nützen Sie die „Gebotsanpassung für Mobilgeräte“.
  • Verwenden Sie alle Anzeigenerweiterungen, die für Ihr Unternehmen Sinn machen. Denn nur mit Anzeigenerweiterungen schaffen Sie es unter die ersten vier bei der Google-Suche.
  • Liefern Sie Ihre Anzeigen „unbestimmt“ aus, denn nur so haben Sie die Möglichkeit, diese auch richtig zu optimieren.

Weitere News zu Online Marketing und Google finden Sie hier.

Ein Gastbeitrag von Jan Schneider – online-experten.ch

Kategorien
Content Management Systeme

WordPress Anpassungen – Beitragsbild, Startseite und Quellcode-Anzeige

Nachdem wir das Blog auf WordPress umgestellt haben, stellen sich einige Fragen wie bestimmte Dinge erledigt werden und es bedarf doch einiger Anpassungen.

Hier drei Beispiele:

Beitragsbild

Ein Beitragsbild oder Featured Image ist in WordPress getrennt vom eigentlichen Inhalt. Jeder Artikel kann ein Beitragsbild enthalten, dem dann, wie allen Bilderm, ein Titel, eine Bildunterschrift, ein Alternativtext und eine Beschreibung zugeordnet werden kann.

WordPress - Beitragsbild
WordPress – Beitragsbild

Das Beitragsbild wird dann prominent auf der Website angezeigt. Dummerweise aber ohne die Bildunterschrift. Ich benutze manchmal Creative Commons Fotos im Beitragsbild. Beim ersten WordPress Artikel habe ich so ein Foto genommen und prompt erhielt ich auf Facebook die Rückmeldung:

das Bild kommt mir irgendwie bekannt vor … 🙂

Facebook - Kommentar
Facebook – Kommentar

Ich habe das Bild verwendet, aber keine Lizenzinformationen angezeigt. Beim Kollegen Kriegel war das nun kein Problem aber bei den anderen Artikeln gibt es ja auch solche Bilder und so forschte ich, wie ich das Verhalten ändern kann.

Die „provisorische“ Lösung war dann, in der Theme-Datei content-single.php unter der Zeile mit der twentysixteen_post_thumbnail() Funktion, den folgenden Code einzutragen.

<?php if ( $caption = get_post( get_post_thumbnail_id() )->post_excerpt ) : ?>
    <p class="caption"><small><em><?php echo $caption; ?></em></small></p>
<?php endif; ?>

Die zwei Zeilen sind insofern interessant, weil sie die Vorgehensweise in WordPress gut widerspiegeln.

Hier die Erklärung:

  • get_post(parameter) liefert ein Array der Werte eines Artikel zurück. get_post(10) macht das für die Artikel-ID 10.
  • Das Beitragsbild heisst intern thumbnail. Die Funktion get_post_thumbnail_id() liefert die Artikel-ID zurück.
  • Wenn man beides kombiniert, erhält man die Werte des Beitragsbildes
    get_post(get_post_thumbnail_id()). Mich interessiert nur die Bildunterschrift (Caption), die intern post_excerpt heisst
  • Kombiniert sieht es dann so aus
    $caption = get_post( get_post_thumbnail_id() )->post_excerpt )
  • Das if/endif drumherum stellt sicher, dass die nächste Zeile nur ausgeführt wird, wenn in der Variable $caption ein Wert steht.
  • Die nächste Zeile enthält das Markup und die Art der Darstellung. Da es schnell gehen sollte, habe ich die HTML Tags <small> und <em> verwendet, damit der Text kleiner als der folgende Text dargestellt wird.

Nun kann man darüber meckern und die Lösung in der Abteilung quick&dirty einordnen, aber ich hatte das Problem in 5 Minuten gelöst und in diesem Fall zählte Schnelligkeit.

Mittlerweile habe ich gesehen, das abhängig vom Screen, die Zeile manchmal nicht so gut aussieht, aber sie ist da und ich kann mich mit der Lösung des Problems in Ruhe beschäftigen 🙂

Startseite

Im TwentySixteen Theme werden auf der Startseite alle Artikel in voller Länge angezeigt. Das ist auf der einen gut, weil man sie dann nacheinander lesen kann, aber bei sehr langen Artikeln ist es doch unübersichtlich.

Es gibt in WordPress in Einstellungen > Lesen, die Möglichkeit eine Kurzfassung anzuzeigen, die Einstellung gilt aber nur für das Newsfeed. Auf die Startseite hat es leider keinen Einfluss.

Wordpress Einstellungen - Lesen
WordPress Einstellungen > Lesen

Auch hier ein kleiner „Hack“. Diesmal müssen wir das in der content.php machen. Ersetze einfach diesen Programmcode

<div class="entry-content">
		<?php
			/* translators: %s: Name of current post */
			the_content( sprintf(
				__( 'Continue reading %s', 'twentysixteen' ),
				the_title( '<span class="screen-reader-text">', '</span>', false )
			) );
 
			wp_link_pages( array(
				'before'      => '<div class="page-links"><span class="page-links-title">' . __( 'Pages:', 'twentysixteen' ) . '</span>',
				'after'       => '</div>',
				'link_before' => '<span>',
				'link_after'  => '</span>',
				'pagelink'    => '<span class="screen-reader-text">' . __( 'Page', 'twentysixteen' ) . ' </span>%',
				'separator'   => '<span class="screen-reader-text">, </span>',
			) );
		?>
	</div><!-- .entry-content -->

durch diesen

<div class="entry-content">
		<?php
		if ( is_single() ) :
			/* translators: %s: Name of current post */
			the_content( sprintf(
				__( 'Continue reading %s', 'twentysixteen' ),
				the_title( '<span class="screen-reader-text">', '</span>', false )
			) );

			wp_link_pages( array(
				'before'      => '<div class="page-links"><span class="page-links-title">' . __( 'Pages:', 'twentysixteen' ) . '</span>',
				'after'       => '</div>',
				'link_before' => '<span>',
				'link_after'  => '</span>',
				'pagelink'    => '<span class="screen-reader-text">' . __( 'Page', 'twentysixteen' ) . ' </span>%',
				'separator'   => '<span class="screen-reader-text">, </span>',
			) );
			else :

			/* translators: %s: Name of current post */
			the_excerpt( sprintf(
				__( 'Continue reading %s', 'twentysixteen' ),
				the_title( '<span class="screen-reader-text">', '</span>', false )
			) );

			wp_link_pages( array(
				'before'      => '<div class="page-links"><span class="page-links-title">' . __( 'Pages:', 'twentysixteen' ) . '</span>',
				'after'       => '</div>',
				'link_before' => '<span>',
				'link_after'  => '</span>',
				'pagelink'    => '<span class="screen-reader-text">' . __( 'Page', 'twentysixteen' ) . ' </span>%',
				'separator'   => '<span class="screen-reader-text">, </span>',
			) );
			endif;
		?>
	</div><!-- .entry-content -->

Im neuen Code, wird unterschieden, ob wir es mit einem einzelnen oder vielen Artikeln zu tun haben.
if ( is_single() ) :
...
else :
...
endif;

Im if Fall wird the_content() aufgrufen, also der gesamte Artikel, im else Fall dagegen die Kurzfassung the_excerpt(). Als Ergebnis erscheint auf der Startseite nun die Kurfassung und ein Link mit der Beschriftung Weiterlesen.

Damit der Quellcode oben übrigens so schön farbig formatiert wird, habe ich noch das Plugin SyntaxHightlighter Evolved installiert.

Fazit

Es ist wirklich einfach in WordPress Anpassungen vorzunehmen. Welche Auswirkungen solche Anpassungen aber beispielsweise auf die Performance der Site haben, ist eine ganz andere Frage.

Fragen

  1. Gibt es eine bessere/elegantere Lösung als die beschriebenen Wege?
  2. Habt ihr eine Idee, wie die Ausgabe der Bildunterschrift verbessert werden kann, am besten bereits in der Thumbnail Funktion?
  3. Welche Plugins nutzt ihr um Quellcode darzustellen?

Tl;dr: Wir passen unser WordPress Blog an