RSS Feeds reloaded – der Selfoss Feed Reader

https://www.flickr.com/photos/evokeartdesign/6002546996/ (CC BY 2.0)

https://www.flickr.com/photos/evokeartdesign/6002546996/ (CC BY 2.0)

RSS Feeds gibt es seit fast 20 Jahren und vermutlich sind auch Sie schon mal über den Begriff „gestolpert“. Grundsätzlich geht es darum, Inhalte ohne Layoutfunktionen automatisiert für andere Programme zur Verfügung zu stellen.

Viele Nachrichten-Websites nutzen RSS Feeds um ihre Informationen kostenlos anzubieten. Beispielsweise bietet der Tagesanzeiger verschiedene Feeds an. In der Blogosphäre sind RSS-Feeds ebenfalls weit verbreitet und auch unser Blog hat natürlich ein Feed, in dem die Artikel ohne Layout zur Verfügung gestellt werden.

Um die Informationen lesen zu können, benötigen sie einen Feed-Reader. Dem Feed-Reader teilen Sie mit, welche Feeds Sie lesen wollen. Danach werden die Informationen automatisiert abgeholt und Sie können sie in Ruhe durchblättern.

Weit verbreitet sind Dienste wie beispielsweise Feedly und Flipboard. Sie bieten eine komfortable Auswahl an Feeds und bieten Telefon-Apps an. Diese Services sind kommerziell und haben ein Geschäftsmodell. Entweder wird Ihnen Werbung angezeigt oder sie müssen für den Dienst bezahlen. Ausserdem gibt es immer einen zentralen Server auf dem Ihre Informationen liegen.

Open Source Feed Reader

Es gibt natürlich auch Open Source Alternativen zu den oben genannten Services. Ich möchte Ihnen heute am Beispiel des Projekts selfoss zeigen, wie Sie Ihren Server zum universellen News-Aggregator machen. selfoss bezeichnet sich selbst als

The new multipurpose rss reader, live stream, mashup, aggregation web application

und bietet auch Apps für iOS und Android an, die ihre Inhalte mit Ihrem Server synchronisieren. Das Programm benötigt einen LAMP Stack und ist einfach zu installieren.

Installation

Sie können das Programm in einem virtuellen Server oder in einem Unterverzeichnis eines bestehenden Servers installieren. In meinem Fall nehme ich das Unterverzeichnis /selfoss auf serverblogger.ch.

Erstellen Sie das Unterverzeichnis

sudo mkdir selfoss

Laden Sie das Quellcodepaket von der selfoss Website (http://selfoss.aditu.de/)

sudo wget http://selfoss.aditu.de/selfoss-2.12.zip

und entpacken Sie es

sudo unzip selfoss-2.12.zip

kopieren Sie die Datei default.ini in config.ini bevor Sie Änderungen an der Konfiguration vornehmen

sudo cp defaults.ini config.ini

Wenn Sie die Datenbank MySQL nutzen wollen, müssen Sie Ihre Datenbank-Parameter in der config.ini Datei eintragen.

sudo nano config.ini
...
[globals]
db_type=mysql
db_host=localhost
db_database=selfoss
db_username=selfoss
db_password=IHR_PASSWORT
db_port=3306
...

Folgende Verzeichnisse müssen mit Schreibrechten versehen werden

chmod -R 0777 data/cache
chmod -R 0777 data/favicons
chmod -R 0777 data/logs
chmod -R 0777 data/thumbnails
chmod -R 0777 data/sqlite
chmod -R 0777 public

Damit ist die Installation beendet.

Wenn Sie selfoss nun im Browser aufrufen, sollten Sie dieses Bild sehen:

Erfolgreiche Installation
Erfolgreiche Installation

Feeds hinzufügen

Damit Sie Inhalte sehen können, müssen Sie Feeds hinzufügen.

Klicken Sie auf das Icon mit der Wolke (unten links) und danach auf add source.

Hinzufügen von Feeds
Hinzufügen von Feeds
Sie finden bereits vordefinierte Feeds, die Sie einfach auswählen können (Heise, Golem, etc.) und weitere Möglichkeiten wie Facebook Pages, Twitter Timelines und Tumblr User. Wählen Sie beispielsweise den Heise Open Source Feed und klicken auf save. Sie können Feeds auch taggen und damit später die Artikel filtern.
Feed Auswahl
Feed Auswahl
Eingelesen werden die Feeds über einen Cronjob oder den Aufruf von /update, In meinem Fall also https://serverblogger.ch/selfoss/update.

Die Startseite sieht nun so aus

Heise Open Source Feed
Heise Open Source Feed
Durch einen Klick auf die Überschrift können Sie die Einträge lesen und auch wieder auf anderen sozialen Netzwerken teilen oder per E-Mail verschicken. Über die Tags filtern Sie die Einträge.

Cron Job erstellen

Damit Ihre Feeds alle 15 Minuten automatisch aktualisiert werden, müssen Sie der Crontab einen Eintrag hinzufügen.

sudo crontab -e
*/15 * * * * wget --quiet --delete-after http://serverblogger.ch/selfoss/update

Individuelle Feeds eintragen

Nicht vordefinierte Feeds tragen Sie ein, indem Sie als Typ RSS Feed wählen und im URL Feld die Feed URL eintragen.

Feed eintragen
Feed eintragen
Diesmal sollte die Aktualisierung automatisch, abhängig von Ihrem gewählten Zeitraum, erfolgen.

Mobile Apps

Für Android und iOS gibt es Apps in den entsprechenden Stores

Die Apps benötigen nur die URL zu Ihrem Feed Server und aktualisieren sich dann automatisch. Die Texte werden heruntergeladen, so dass Sie sie auch offline lesen können. Hier ein Screenshot der Android App.

Android selfoss App
Android selfoss App

Passwortschutz und weitere Konfigurationsoptionen

Sie können den Zugriff auf Ihre Feeds mit einem Passwort schützen. Die Benutzer/Passwort Kombination muss in der Datei config.ini auf Ihrem Server eingetragen werden.

[globals]
username=MEINNAME
password=MEINPASSWORT
salt=1291929_UNDNOCHMEHRZIFFERN

Twitter Feeds

Um ein Twitterfeed einzubinden, müssen Sie sich mit Ihrem Twitter Benutzerkonto im Browser einloggen und dann die URL https://apps.twitter.com/ aufrufen. Dort müssen Sie eine neue App erzeugen und den Consumer Key und den Secret key in das entsprechende Feld in selfoss eintragen.

Twitter Feeds
Twitter Feeds
Nach der Aktualisierung tauchen die Tweets dann in Ihrer Übersicht im Web und auf dem Telefon auf
Feed Timeline mit Tweets
Feed Timeline mit Tweets

Link

http://selfoss.aditu.de/


tl;dr: Hosten und synchronisieren Sie Ihre Web-, Twitter-, GitHub-, Tumblr- und Facebook Feeds doch einfach selbst mit selfoss.

Autor: Hagen Graf

consultant, author, trainer, solution finder, web architect, developer, open source lover, visionary, orator, the good old webmaster. Able to simplify!

Kommentar verfassen